8. Deutsch-Französische Tischfußballtage

Nicht mehr lange und der OTC Ottweiler e.V. ist wieder Gastgeber eines Masterturniers am Bonzini. Bereits am 01.07.17 wurde hier die Ausschreibung veröffentlicht. Jetzt gibt es Neuigkeiten zu der 8. Ausgabe der Deutsch-Französischen Tischfußballtage am 09. und 10. September in der Mehrzweckhalle in Steinbach zu berichten.

Spieltag 5 der STFV – Leistungsligen am Vorabend

Bereits am Vorabend des Turniers wird der 5. Spieltag der Pro-Ligen des STFV in Steinbach ausgetragen. Ab 21.00 Úhr treten in Landes-, Verbands- und Bezirksliga die saarländischen Leistungsligateams gegeneinander an. Mit dabei sind auch die 6 Teams des OTC. In der Landesliga spielt das Team OTC 2 als Vizemeister 2016 in neuer Formation erneut um den Saarlandmeistertitel mit. Die Oldies des OTC 3 treten zum Spitzenspiel der Verbandsliga gegen den TFC Heiligenwald an. Das Nachwuchsteam OTC 4 ist Spitzenreiter der Bezirksliga. Die OTC – Streitmacht wird ergänzt von den Saar – Soccer – Ladies 2 in der Verbandsliga und von OTC 5 und 6 in der Bezirksliga. Ein Besuch in Steinbach bereits am Freitag lohnt sich also für alle Tischfußballbegeisterten und insbesondere auch für Freunde der Ottweiler Tischfußballer. Am ganzen Wochenende ist der Eintritt übrigens frei!

Spiel live im Netz

Auch die Verantwortlichen von Kozoom lassen sich das saarländische Ligahighlight nicht entgehen. Im Rahmen der Liveübertragung des Masterturniers werden auch einige Ligaspiele live übertragen. Während des Turniers wird die Fa. Kozoom aus der Finalarena ständig von 6 Tischen Livebilder im Internet präsentieren. Registrierte Nutzer können die Spiele unter – http://www.kozoom.com/en/table-soccer/agenda/event/21310.html – verfolgen. Weiterhin haben sich Radio Neunkirchen und der Saarländische Rundfunk angekündigt. Dabei will das SR – Fernsehen samstags während der Endspiele vor Ort sein.

Bonbon aus Frankreich

Ein besonderes Bonbon präsentiert der französische Tischfußballverband (FFFT) den Turnierteilnehmerinnen. Die Siegerin im Dameneinzel erhält neben dem Siegerpokal ein Reisepaket zum Bonzini WS 2018 in Frankreich. Das Paket beinhaltet die Übernahme der Reisekosten nach Rouen. Weiterhin werden die Übernachtungskosten und das Startgeld zu dem Event vom 09.05. – 14.05.18 übernommen. Die Aussicht auf den Einzeltitel bei den Damen ist also durchaus eine Reise in die Residenzstadt für die Tischfußballdamenwelt wert.

OZ vom 08.09.17, Wochenspiegel vom 06.09.17,

OTC in OZ am 04.08.17

Gleich mit mehreren Beiträgen ist der OTC Ottweiler e.V.in der aktuellen Ausgabe der Ottweiler Zeitung vertreten. Neben den eigenen Veröffentlichungen erhält der Verein immer dann wenn es notwendig ist Unterstützung bei der Pressearbeit von Seiten des Amtes für Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Ottweiler. Die Vereinsverantwortlichen danken deshalb an dieser Stelle Ralf Hoffmann für die mediale Unterstützung.

Hier die Links zu den aktuellen Beiträgen: Sommerfest Seniorenbundesliga8. Deutsch-Französische Tischfußballtage

SZ vom 07.08.17, Wochenspiegel,

„OTC – Oldies“: 3. der DTFL – Seniorenbundesliga 2017

Die Halbfinale der DTFL – Seniorenbundesliga bestritten am Sonntag, 23.07.17, „Eintracht Frankfurt“ gegen die „Kickerfreunde Oberhausen“  und  die „OTC – Oldies“ aus Ottweiler gegen den „RC Hüttigweiler“. Da Claus Cornelius krankheitsbedingt das ganze Wochenende den Residenzstädtern nicht zur Verfügung stand, war im saarländischen Duell der letztjährige Dritte aus Hüttigweiler in Bestbesetzung leicht favorisiert.

Die „OTC – Oldies“ setzten in Doppel 1 auf ihr punktbestes Doppel Wolfgang Lawall und Rüdiger Treinen. Im reinen Bonziniduell setzten sich die Beiden im ersten Satz klar durch. Der 2. Satz wurde eng, doch stand am Ende eine 2:0 – Führung im Spielbericht. In Doppel 2 ging Ralph Bach an der Seite von Josef Cornelius an den Start. Auch sie dominierten zu Beginn, brauchten dann aber die Satzverlängerung zum Sieg. Der 2. Satz ging klar an Hüttigweiler, so dass es vor den Einzeln 3:1 für Ottweiler stand. Die Ottweiler Hoffnungen ruhten im ersten Einzel auf René Kurtz. Wider Erwarten gelang es ihm aber nicht die Kreise des punktbesten Hüttigweilers einzuschränken. 2 Mal musste er seinem Gegenüber gratulieren; 3:3. Stephan Peter machte es in Einzel 2 mit einem Unentschieden besser. Danach war die Partie mit 4:4 wieder egalisiert.

Remis im 2. Einzel: Peter gegen Pütz
Lawall/Treinen mussten gratulieren

Die beiden Aufstellungen führten in Doppel 3 zu dem direkten Aufeinandertreffen der jeweiligen Spitzenpaarungen: Lawall/Treinen gegen Pütz/Georg. Leider waren die vielzähligen erfolgreichen Abwehraktionen des Ottweiler Hintermanns nicht von Erfolg gekrönt. Auch funktionierte im Offensivspiel fast nichts. Folgerichtig ging am Ende nach dem 0:2 Hüttigweiler erstmals in Führung. Doppel 4 mit Cornelius/Peter lies noch einmal etwas Hoffnung aufkommen. Doch nach dem 1:1 blieb Ottweiler im Hintertreffen; 5:7. Somit musste Doppel 5 zum Erreichen des Penultyschießens beide Sätze erfolgreich gestalten. Entsprechend motiviert gingen Kurtz/Bach an die Stangen. Aber die kämpferisch gute Leistung war nicht ausreichend. Nach dem verlorenen ersten Satz war die Partie gegen die „OTC-Oldies“ entschieden.

Im parallel stattfindenden 2. Halbfinale setzte sich der Topfavorit aus Frankfurt am Ende mit viel Mühe doch noch durch. Der Verlierer aus Oberhausen war somit Gegner der Residenzstädter im Spiel um die Bronzemedaille.

Im Schnellgang auf Platz 3

Doppel 1 führte zum Duell der Bonzini-Spezialisten Lawall/Treinen gegen das Soccer-Topdoppel Stamm/Gruber. Satz 1 am Bonzini ging schnell an das Ottweiler Doppel. In schon fast sensationeller Weise ließen die  Beiden ihrem Gegner am Ulrich dann auch nicht die Spur einer Chance. Der Grundstein zum Sieg war mit 2:0 gelegt. Josef Cornelius und Peter Müller ließen am Bonzini auch nichts anbrennen und hielten damit den Vorsprung. Stephan Peter behielt am Bonzini gegen den amtierenden deutschen Seniorenmeister ebenfalls die Oberhand. Trotz erbitterter Gegenwehr musste er sich aber am Ulrich geschlagen geben. Insgesamt führte das OTC – Team mit 4:2. René Kurtz brachte seinen Gegner schon an dessen Heimtisch mächtig ins Schwitzen und setzte sich am Ende verdient durch. Der Erfolg im 2. Satz am Heimtisch brachte bereits mit 6:2 die Vorentscheidung. An Doppel 3 sollte mit Lawall/Treinen zumindest am Bonzini ein Sieg her. Der gelang dann nach heftiger Gegenwehr auch knapp. Gewarnt aber mit dem notwendigen Selbstvertrauen nach dem guten 1. Doppel am Ulrich zeigte das OTC-Doppel erneut eine Superleistung.

Rüdiger Treinen und Wolfgang Lawall mit 4 Punkten im kleinen Finale

Ohne in die Satzverlängerung zu müssen, wurde auch dieser Satz zum viel umjubelten Siegpunkt gewonnen. Mit einem überdeutlichen 8:2 war Oberhausen bezwungen und die Bronzemedaille für den Residenzclub gesichert.

 

Die „OTC – Oldies“ am Ulrich-Tisch

Auch das parallel ausgetragene Finale zwischen Frankfurt und Hüttigweiler ging mit 8:3 deutlich an den Favoriten aus Hessen. Aber auch der „RC Hüttigweiler“ kann mit Silber zufrieden sein. Der 3. saarländische Teilnehmer vom „RC Berschweiler“ belegte in der Endtabelle Rang 7.

Siegerehrung für den 3. der DTFL – Seniorenbundesliga 2017 – die „OTC – Oldies“ vom OTC Ottweiler e.V.
hintere Reihe: Wolfgang Lawall, Josef Cornelius, Martin Steffens, Peter Müller und René Kurtz – vorne: Rüdiger Treinen, Stephan Peter, Ralph Bach und Birgit Büchner (jeweils von links) – es fehlt: Claus Cornelius
Das OTC – Team wurde am gesamten Wochenende von Fan Gernot Reppmann („mittlere Reihe“) hervorragend unterstützt. Super! Danke!

Hier geht es zu den Berichten: STFV, Wochenspiegel, DTFL, OZ, esHeftche,

„OTC – Oldies“ im Halbfinale

Ins Viertelfinale gegen den deutschen Meister von 2015 aus Markleuthen gingen die Senioren aus der saarländischen Residenzstadt in etwas geänderter Formation. In Doppel 1 starteten Josef Cornelius und Peter Müller am Leonhart mit einer Niederlage. Auch am Heimtisch lagen sie ständig im Hintertreffen, konnten den Satz aber noch mit 6:4 umbiegen. Noch schlechter ging Doppel 2 ins Rennen. Wolfgang Lawall und Rüdiger Treinen, die ganze Saison am Bonzini ungeschlagen, gaben ihren ersten Satz am Heimtisch ab. Auch am Leo folgte eine Niederlage, so dass das OTC-Team 1:3 zurücklag. Stephan Peter präsentierte sich im ersten Einzel am Leo in Topform. Leider gelang es ihm nicht den Sack frühzeitig zuzumachen. In einem wahren Krimi behielt er aber letztlich verdient mit 8:7 die Oberhand. Am Bonzini lies er einen deutlichen Sieg folgen. Die Partie war mit 3:3 wieder ausgeglichen. Im 2. Einzel machte es René Kurtz genau so spannend. Es gelang ihm trotz zahlreicher Chancen auf der Dreierreihe am Bonzini nie eine deutliche Führung herauszuspielen. So ging auch er in die Satzverlängerung und setzte sich am Ende ebenfalls mit 8:7 durch. Am Leo zog er jedoch den Kürzeren; 4:4. In Doppel 3 steuerten Cornelius/Müller ebenfalls noch ein 1:1 zum 5:5 Zwischenstand bei.

Kurtz/Peter hatte Coach Ralph Bach diesmal auf Doppel 4 eingeplant und bewies damit erneut ein goldenes Händchen. Nach dem Sieg am Bonzini lagen sie auch am Leo in Führung. Aber wieder wurde es eng. Etliche Chancen  wurden von beiden Teams liegen gelassen. Und wieder setzten sich am Ende Ottweiler durch. Nach dem erneuten 8:7 – Sieg führten die „OTC – Oldies“ mit 7:5. Lawall/Treinen wollten den fehlenden Siegpunkt bereits im ersten Satz am Leo einspielen. Nach etlichen vergebenen Chancen mussten die Beiden allerdings eine deftige 1:5 Niederlage verkraften. Am Bonzini konnten sie aber an ihre alte Form anknüpfen. Mit 5:1 drehten sie den Spieß um und schossen das Team ins Halbfinale.

Stephan „Fissel“ Peter und René Kurtz präsentierten sich in Topform

Dort wartet dann am Sonntag um 10.00 Uhr das Spitzenteam der Gruppe B, die saarländischen Kontrahenten vom „RC Hüttigweiler“. Mal sehen ob der Coach wieder einen guten Traum hat.

OTC – Oldies-Express rollt weiter

Nach problemloser Anreise kamen die Ottweiler Senioren am späten Freitagnachmittag im Hotel Landsknecht zu einer ersten Aufstellungssondierung mit anschließendem Abendessen zusammen. Zum letzten Feinschliff wurde dann noch eine Trainingseinheit absolviert. Am Samstag standen die „OTC – Oldies“ dann zu Beginn des Finalwochenendes den Hauptstädtern von „Kickerparadies Berlin“ gegenüber.

Berlin ohne Chance

Coach Ralph Bach änderte kurzentschlossen während des Einspielens noch die Aufstellung: … und er sollte  Recht behalten. In Doppel 1 setzten sich Wolfgang Lawall und Rüdiger Treinen klar am Bonzini durch, während Doppel 2 mit Josef Cornelius und Peter Müller am Leonhart knapp unterlegen waren. Letztere drehten am Bonzini dann richtig auf und fertigten ihren Gegner mit 5:1 klar ab. Das Spiel von Lawall/Treinen am Leo blieb dann bis zum 5:5 auf Messers Schneide. 2 Treffer von Lawall brachten dann aber die 7:6 – Führung. Treinen machte nach dem Wechsel auf die Hintermannposition dann mit einem Superwechsler den Sack zum 8:6 zu. In den folgenden Einzeln gewannen Stephan Peter und René Kurtz dann ihre Spiele am Bonzini während sie am Leo unterlagen; 5:3 – Führung für die Residenzstädter. An Doppel 3 bestätigten Lawall/Treinen dann die Ottweiler Ambitionen mit 2 klaren Siegen; 7:3.

Mit 3:1 Punkten die Garanten des Erfolgs: Peter Müller und Josef Cornelius

Cornelius/Müller setzten 2 weitere Siege drauf und machten so den frühzeitigen Erfolg perfekt. Kurtz/Peter schlossen die Partie mit 1:1 Sätzen ab. Mit 10:4 war das Endergebnis deutlicher als erwartet.

Platz 2 nach Abschluss der Vorrunde in Gruppe A

Da Oberhausen das Match gegen Haus Töller klar gewonnen hatte, musste zum Abschluss der Vorrunde und zur Sicherung des 2. Platzes  gegen den „TFC Phönix Bochum“ zumindest noch ein Unentschieden eingespielt werden. Die Anfangsdoppel Cornelius/Müller und Lawall/Treinen spielten jeweils 1:1. Zu den Matchwinnern in dieser Partie avancierten die beiden Einzelspieler. Sowohl René Kurtz als auch Stephan „Fissel“ Peter ließen ihren Gegnern weder am Bonzini noch am Ulrich eine Chance. Nach dem 6:2 fehlte noch 1 Punkt zu Platz 2. Josef Cornelius und Peter Müller sicherten mit einem 1:1 den 7. Punkt zum Unentschieden. Wolfgang Lawall und Rüdiger „Ritsch“ Treinen machten mit 2:0 den Sack zum Sieg zu – 9:3. Danach sammelten der angeschlagene Martin Steffens und  Coach Ralph Bach etwas Spielpraxis und steuerten ein 1:1 zum 10:4 – Erfolg bei.

Ralph Bach und Martin Steffens „unter Beobachtung“ von René Kurtz

Die Abschlusstabelle der Gruppe A:

Im Viertelfinale wartet nun der Dritte aus Gruppe B: „Magic Soccer Markleuthen“.

OTC – Akteure dominieren die Bonzini – World-Series bei den Senioren

Vom 18. – 21. Mai 2017 fand im französischen Saint Quentin das erste Turnier der World-Series des ITSF im noch jungen Tischfußballjahr statt. Nach der WM ist vor der WM war die Devise der zahlreich angereisten Ottweiler Tischfußballer. Schließlich galt es gleich die erste Chance zur Qualifikation für die Weltmeisterschaften 2019 in Spanien zu nutzen.

Bereits am Donnerstag waren Claus und Josef Cornelius im Seniorennationalteam im Einsatz. Die Franzosen wehrten sich an ihrem Heimtisch heftig, mussten allerdings nach verlorenem 3. Satz dem deutschen Team gratulieren. Die erste Goldmedaille für die Residenzstädter.

v.l.: Detlef Freitag, Claus Cornelius, Uli Stöpel, Heinz Kießling, Josef Cornelius

Freitags, der Tag der Einzeldisziplinen, verlief nicht so erfolgreich. Am weitesten drang noch Claus Cornelius vor. Nach dem 4. Satz im Viertelfinale musste er allerdings dem späteren Sieger gratulieren und sich mit Platz 5 begnügen.

Die Doppeldisziplinen standen am Samstag auf dem Turnierplan. Nicht überraschend schlossen bei den Damen Nicole Gabriel und Elke Heinz-Thiry die Vorrunde mit einem guten 8. Platz ab. In der Hauptrunde mussten sie im innerdeutschen Duell allerdings im Viertelfinale nach vier ganz engen Sätzen Pia Merbach und Vanessa Heisel gratulieren. Platz 5 kann aber durchaus als Erfolg eingestuft werden. Bei den Herren machten bereits in der Vorrunde Chuchrat Compaengjan und Ulf Gabriel mit Rang 36 als bestes deutsches Herrendoppel auf sich aufmerksam. Mit einem ungefährdeten 3 – Satz – Erfolg stießen sie unter die besten 32 vor. Dort wartete mit den Wonsyld – Brüdern ein Weltklassendoppel auf das Ottweiler Herrenspitzendoppel. Leider mussten sie sich bereits nach 3 hart umkämpften Sätzen der Erfahrung der Dänen, die am Ende Dritte wurden, geschlagen geben. Platz 17 in einem solchen Turnier mit 148 Doppeln ist dennoch ein herausragendes Ergebnis und Lohn für den hohen Trainingsaufwand.

Podest fast ganz in OTC-Farben

Getoppt wurden die guten Resultate aber noch von den Ottweiler Senioren. Angespornt vom 5. Platz bei der WM in Hamburg schlossen die Corneliusbrüder nach ausbaufähiger Leistung als Siebte die Vorrunde ab. Noch besser präsentierten sich Wolfgang Lawall und Stephan Peter bei ihrem ersten gemeinsamen Auftritt. Mit nur 1 Niederlage und 1 Unentschieden hatten sie sich die Aufmerksamkeit der restlichen, überwiegend sehr starken Teams, verdient. Durch den Spitzenplatz nach Abschluss der Vorrunde waren sie bereits für das Viertelfinale gesetzt. In einem 4 – Satz – Krimi bezwangen sie die saarländischen Kontrahenten Hans Jürgen Wiesen und Frank Murer. Gegner im Halbfinale war dann der Titelträger des Vortags, Sylvain Dy mit Thierry Pertué. Dank der Schussstärke des Einzelchampions setzten sich die Franzosen in 4 engen Sätzen durch.

Das andere Ottweiler Seniorenduo drang mit einem klaren 3-Satz-Erfolg ins Viertelfinale vor. Mit der gewohnten Souveränität ließen sie dem französischen Spitzendoppel Sicot-Beniszri keine Chance. Im Halbfinale kam es dann zum Duell gegen die Exweltmeister und Nationalmannschaftskollegen Uli Stöpel und Hans-Friedrich Kircher. Doch aus diese mussten nach 3 Sätzen dem Ottweiler Vorzeigedoppel gratulieren. Zu Beginn des Finales war Dy nicht zu stoppen, so dass die Franzosen nach 2 gewonnenen Sätzen schon wie die Sieger aussahen. Aber die Residenzstädter kämpften sich mit einem 5:2 in Satz 3 zurück. Satz 4 war mit 2:4 schon fast verloren. Aber Josef drehte mit seiner Routine dann noch den Satz zu einem 5:4. Im Entscheidungssatz wogte die Partie dann hin und her. Keinem Team gelang es, sich abzusetzen, so dass es in die Verlängerung ging. Am Ende konnten sich die Corneliusbrüder mit all ihrer Erfahrung mit 8 : 6 durchsetzen und sicherten sich gleich im ersten Turnier den Startplatz für die WM 2019. Fast gleichzeitig konnten sich Wolfgang Lawall und „Fissel“ Peter im Spiel um Platz 3 gegen Stöpel-Kircher in 4 Sätzen die Bronzemedaille sichern. Die Ottweiler Dominanz auf  dem Podest war bei der Siegerehrung nicht zu übersehen.

Siegerehrung mit OTC Dominanz – v.r.: St. Peter, W. Lawall, C. Cornelius, J, Cornelius

Sonntags waren noch die Classic- und Speedballdisziplinen an der Reihe. Auch dort waren Claus und Josef Cornelius nicht zu stoppen und brachten die 3. Goldmedaille mit nach Hause.

Die Corneliusbrüder (links Claus, rechts Josef) sind gleich 2-fach für die WM 2019 qualifiziert!

OZ; SZ Regionalsport vom 31.05.17; esHeftche;