Archiv der Kategorie: Mannschaften

News über die Mannschaften

Erster Landesmeistertitel für den OTC Ottweiler e.V.

Vor schwierigen Aufgaben standen die Teamkapitäne der 3 OTC – Mannschaften beim Saisonfinale der STFV – Leistungsligen am 11.08.18 im Schützenhaus in Schwalbach. Nach dem Abstieg des Herrenteams aus der 2. DTFL-Tischfußballbundesliga stand für die Vereinsverantwortlichen das Erreichen der Aufstiegsrunden klar im Focus. Da das Team von Marco Kuc – OTC 2 – punktgleich mit dem direkten Konkurrenten TFC St. Wendel 1 aktueller Tabellenführer der Landesliga war, aber den direkten Vergleich bereits für sich entschieden hatte, mussten alle 3 Spiele zum Erreichen des ersten Schritts zum direkten Wiederaufstieg erfolgreich bestritten werden.

Gleichzeitig kämpften aber die Oldies von OTC 3 um den Klassenerhalt in der saarländischen Eliteliga. Verständlich, dass Kapitän Ralph Bach ebenfalls bemüht war, ein schlagkräftiges Team aufzustellen. Die kurzfristige Absage von TFF Burbach vereinfachte die Problematik etwas, so dass die Oldies im ersten Spiel nur auf die Erfahrung von Wolfgang Lawall und Rüdiger Treinen verzichten mussten.

Relativ stressfrei konnten die Saar-Soccer-Ladies (OTC 4) den letzten Spieltag in der Verbandsliga angehen. Schließlich stand der Klassenerhalt bereits fest. Auch die fehlende Position im Spiel gegen den TFC Ludweiler konnte mit Manfred Lang noch besetzt werden. Dennoch stand am Ende eine 10:18 Niederlage, die zum Saisonabschluss Platz 5 bedeutete. Neben der Kapitänin Jennifer Fuchs (2 Punkte) kamen in der Saison Sinja Petrizik (22), Nicole Limburg (17), Hannah Groß (14), Nicole Gabriel (11), Katrin Hinsberger (6), Elke Heinz-Thiry (5) und Anja Lempas (3) zum Einsatz.

Kopf-an-Kopf Rennen in der saarländischen Topliga

In der Landesliga begann das Kopf-an-Kopf um den Titel mit einem kampflosen 28:0 für OTC 2 während St. Wendel den Erstbundeligisten TFC Braddock Burbach 2 klar mit 21:7 besiegte. OTC 3 startete nach dem 4:0 von Josef Cornelius/Frédéric Lux und dem 2:2 von Manfred Lang/René Kurtz erfolgreich in die Partie gegen den TFC Heiligenwald. Claus Cornelius erhöhte um weitere 4 Punkte auf 10:2. Mit 1:3 schwächelte Stephan Peter etwas. Die Corneliusbrüder drückten die Punktewaage aber für den OTC wieder nach unten. Mit dem 15:5 war das Match bereits gewonnen. Das Endergebnis von 18:10 bedeutete gleichzeitig schon den Klassenerhalt für die OTC-Oldies.

Als einer der jüngsten Saarland-Mannschaftsmeister – hier ganz rechts mit Ulf Gabriel bei einem seiner ersten Einsätze in der Leistungsliga 2017 – holt Silas Reimann den ersten Landestitel für den OTC in die Residenzstadt.

Am vorletzten Spieltag bekam dann OTC 3 kampflos die Punkte zum 28:0. St. Wendel siegte klar gegen Heusweiler, während OTC 2 gegen den Titelverteidiger vom TFC Roden antreten musste. Lawall/Treinen starteten mit einem Unentschieden. Ulf Gabriel setzte sich mit dem OTC-Youngster Silas Reimann mit 3:1 zur 5:3 Führung durch. Claus Cornelius an Einzel 1 steuerte ebenfalls ein Unentschieden bei. Der Kapitän, Marco Kuc, spielte im 2. Einzel seine ganze Qualität zum 4:0 aus. 11:5 – Führung! Gleich im Anschluss entschied er dann mit Claus Cornelius an Doppel 3 die Partie frühzeitig mit weiteren 4 Punkten zum 15:5. Gabriel/Reimann mit 1 und Lawall mit dem eingewechselten Sebastian Seebald mit 4 Punkten erspielten den deutlichen 20:8 Endstand.

OTC mit erstem Saarlandmeistertitel der Vereinsgeschichte

Zum Saisonfinale kam dann der TFC St. Wendel 1 in den Genuss eines kampflosen 28:0 und musste tatenlos dem OTC-Durchmarsch zusehen. Gegner von OTC 2 war der TFC Heiligenwald, der dem unbedingten Siegeswillen der Residenzstädter nichts entgegensetzen konnte. Lawall/Treinen, Gabriel/Reimann in den Anfangsdoppeln und Sebastian Seebald im Einzel erspielten die volle Punktzahl zum 12:0. Dem Mannschaftskapitän war es dann vorbehalten die Meisterschaft zu entscheiden. Mit 3:1 in seinem Einzel machte er frühzeitig den 15:1 Erfolg perfekt. Treinen/Gabriel mit 4, Lawall/Seebald mit 1 und Kuc/Reimann mit weiteren 3 Punkten erspielten den 23:5 Endstand.

Marco Kuc – der Kapitän des Meisterteams – wurde mit 38 von 48 möglichen Punkten Ranglistenerster der Landesliga Pro und krönte damit seine herausragende Saisonleistung.

Mit diesen 3 Erfolgen holte der OTC Ottweiler e.V. seit seiner Gründung im Jahr 1974 die erste Landesmeisterschaft im Tischfußball in die Residenzstadt. Ein kleiner Trost nach dem Abstieg aus der 2. Bundesliga, aber auch der erste Schritt zum direkten Wiederaufstieg! Die Zimmer zur Aufstiegsrunde im Januar 2019 in Uckerath können gebucht werden.

Oldies holen Bronze

Nachzutragen bleibt noch, dass die Oldies vom OTC 3 trotz der Abgabe einiger Leistungsträger überzeugen konnte. Gegen Roden sorgten Stephan Peter/Ralph Bach und Josef Cornelius/Alexander Becker für eine 6:2 Führung. In den Einzeln steuerten Frédéric Lux 4 und René Kurtz weitere 3 Punkte zum Zwischenstand von 13:3 bei. Cornelius/Lux machten mit einem Unentschieden den Sieg bereits überraschend früh perfekt. Becker/Kurtz mit 3 und Lang/Peter mit 2 erhöhten auf 20:8. Lohn der Mühe war für die Oldies der 3. Platz in der saarländischen Eliteliga.

Somit stehen im Dezember zum STFV-Saisonfinale in der Talbachhalle in Limbach bei der Siegerehrung der Saarlandmeister der Leistungsliga gleich 2 OTC – Teams auf dem Podest. Ob noch ein Podestplatz im erstmals ausgetragenen Leistungsligapokal hinzukommt wird sich zeigen. Im Achtelfinale im Oktober bzw. November stehen sich OTC 3 und OTC 4 gegenüber. OTC 2 hat mit dem Reserveteam des 2.-Bundesligisten TFC Saarwellingen einen starken Gegner.

Wochenspiegel; OZ vom 31.08.18; esHetche;

STFV – Leistungsligafinale

Am Samstag, 11.08.18, finden im Schützenhaus in Schwalbach die Finalspieltage der Leistungsligen des STFV statt. Nach der Abmeldung von OTC 5 geht der OTC Ottweiler e.V. mit nur noch 3 Teams an den Start.

In der Landesliga kämpft OTC 2 um die Meisterschaft. Nach dem Abstieg aus der 2. Bundesliga liegt hier das Hauptaugenmerk der OTC – Verantwortlichen. Schließlich ist der Landesligameister zur Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur Bundesliga berechtigt. Ab 15.00 Uhr hat das Team um Kapitän Marco Kuc die Möglichkeit sich dieses Tor zum direkten Wiederaufstieg zu öffnen. Die Gegner sind zuerst TFF Burbach, um 17.00 Uhr TFC Roden 2 und um 19.00 Uhr TFC Heiligenwald.

Ebenfalls in der Landesliga treten die Oldies im Team OTC 3 an. Hier liegen die Prioritäten bei der Sicherung des Klassenerhalts. Coach Ralph Bach braucht gegen TFC Heiligenwald (15.00 Uhr), TFF Burbach (17.00 Uhr) und TFC Roden 2 (19.00 Uhr) ein gutes Händchen um die Aufstiegsambitionen von OTC 2 durch Siege zum eigenen Klassenerhalt zu unterstützen.

Die Saar-Soccer-Ladies (OTC 4) treten gestärkt durch den Klassenerhalt in der Damenbundesliga in der Verbandsliga zum letzten Spiel an. Um 17.00 Uhr trifft das Team von Jennifer Fuchs auf den TFC Ludweiler.

Weitere Infos unter: http://stfv.de/index.php/leistungssport-aktuelles/655-leistungsliga-pro-saarlandpokal-pro

Wochenspiegel; SZ vom 08.08.18; OZ vom 10.08.18;

OTC – Teams in Bonn mit gemischter Bilanz

Am Wochenende 28./29.07.18 wurden im Maritim-Hotel in Bonn die Finalspieltage der DTFL-Tischfußballbundesligen ausgetragen. Die beiden Teams aus der Residenzstadt waren nach den Ergebnissen der Vorrundenspieltage mit dem Ziel Klassenerhalt bereits freitags in die ehemalige Bundeshauptstadt angereist. Für die Saar-Soccer-Ladies standen am Samstag die restlichen Vorrundenspiele, für das Herrenteam die Spiele der Abstiegsgruppe A2 auf dem Programm. Die Aufgaben waren durch kurzfristige krankheitsbedingte Ausfälle keineswegs leichter geworden.

Das Herrenteam samstags am Finalspieltag von links: Marco Kuc, Sebastian Seebald, Ulf Gabriel, Alexander Becker, Stephan Peter, Silas Reimann und Peter Thiry. Sonntags reiste Claus Cornelius noch an.

Im ersten Gruppenspiel der Herren stand das Team von Kapitän Marco Kuc direkt dem Favoriten aus St. Pauli gegenüber. Nach 4 Niederlagen und 3 Unentschieden war die Partie mit 3:11 verloren. Das 2. Spiel gegen die Hessen aus Kleinwallstadt begann ebenfalls nicht erfolgversprechend. Doppel 1 mit Peter Thiry und Silas Reimann gelang zwar das Unentschieden, doch Doppel 2, Alexander Becker/Stephan Peter, unterlag zum Zwischenstand von 1:3. Ulf Gabriel mit einem 2:0 und Marco Kuc mit 1:1 erspielten in den Einzeln aber gleich den Ausgleich zum 4:4. Doppel 3 (Thiry/Reimann) mit 2:0 und Doppel 4 (Gabrial/Kuc) mit 1:1 sorgten für die 7:5 Führung. An Doppel 5 brachten Becker/Peter den Sieg mit 9:5 nach Hause. Damit war klar, dass mit einem Sieg im letzten Spiel gegen Paderborn die Abstiegs–KO–Spiele vermieden werden konnten. Entsprechend motiviert ging die Truppe an den Start. Becker/Peter und Thiry/Reimann spielten in den Anfangsdoppeln unentschieden. Die Einzel brachten nach dem 2:0 von Kuc und dem 1:1 von Gabriel die 5:3 Führung. Leider unterlagen Thiry/Reimann 0:2 an Doppel 3, so dass das 2:0 an Doppel 4 von Kuc/Gabriel nur zum 7:5 reichte. Dem Schlussdoppel Becker/Peter gelang es leider nicht den Siegpunkt einzuspielen. Das Match endete 7:7 unentschieden. Platz 3 in der Gruppe bedeutete dann KO-Spiele um den Klassenerhalt am Sonntag.

OTC – Herren scheitern knapp im Abstiegsfinale und steigen ab

Am frühen Sonntagmorgen stand dann das erste Entscheidungsspiel an. Ein Sieg gegen Staufenberg und der Klassenerhalt wäre gesichert. Aber wieder startete das Team mit einem 0:2, diesmal von Ulf Gabriel und Silas Reimann. Peter Thiry und Stephan Peter spielten 1:1. In Einzel 1 konnte Marco Kuc mit einem Sieg ausgleichen. Claus Cornelius holte in seinem ersten Spiel des Wochenendes ein 1:1 zum 4:4 Zwischenstand. Gabriel/Reimann hielten das Unentschieden an Doppel 3. Doch Doppel 4 (Thiry/Peter) unterlag dem gegnerischen Doppel zum 5:7. Der für das Penulty-Schießen notwendige Sieg von Doppel 5 (Kuc/Cornelius) gelang leider nicht. Nach der 5:9 Niederlage musste – wieder gegen Kleinwallstadt – ein Sieg her. Reimann/Gabriel schossen die Residenzstädter mit 2:0 in Front. Thiry/Peter hielten den Vorsprung. Auch der Kapitän steuerte ein 1:1 an Einzel 1 bei. Claus Cornelius zeigte seine ganze Routine an Einzel 2 und steuerte 2 Punkt zur 6:2 Führung bei. Durch die Niederlage von Reimann/Gabriel in Doppel 3 wurde das Match wieder spannend. Kuc/Cornelius an Doppel 4 machten den Sack zum 8:4 aber sicher zu. Das Entscheidungsspiel um den letzten Nichtabstiegsplatz war damit erreicht. Gegner war „Überbande“ Hamburg, die den Ottweiler Herren bereits in der Vorrunde ein 7:7 abgerungen hatten. Wie damals alle Spiele 1:1 endeten, so startete auch die Abstiegsentscheidung mit einem 1:1 von Thiery/Peter. Gabriel/Reimann durchbrachen die Reihe – aber leider mit einer Niederlage. Claus Cornelius konterte direkt mit einem Sieg. Marco Kuc holte das Unentschieden zum 4:4. Doppel 3 mit Kuc/Cornelius sollte die Weichen auf Sieg stellen, spielte aber 1:1. Die erneute Niederlage von Gabriel/Reimann brachte dann den 5:7 Rückstand. Für Peter Thiry und Stephan Peter reichte es im Schlussdoppel nicht zum Sieg am Heimtisch. Die 6:8 Niederlage bedeutete den Abstieg aus der 2. Tischfußballbundesliga.

OTC Damen nach der Vorrunde im Abstiegskampf

Das geschwächte Damenteam des OTC Ottweiler e.V. hatte am Samstag im 10. Spieltag er Vorrunde der ersten Damenbundesliga gleich den Topfavoriten aus der Bundeshauptstadt – Baers Berlin – als Gegner. Lediglich Jennifer Fuchs gelang m 2. Einzel ein 1:1, so dass der Auftakt mit 1:9 verloren ging. Im 11. Spiel waren die Berliner Kickerbetriebe der Gegner. Nicole Gabriel und Jennifer Fuchs sorgten mi 2:0 gleich für die Führung. Die restlichen Spiele – Einzel 1 mit Nicole Limburg, Doppel 2 mit Nicole Limburg/Natascha Kutz, erneut Fuchs an Einzel 2 und Gabriel/Kutz im Schlussdoppel – endeten alle unentschieden. Der 6:4 Erfolg nährte die Hoffnungen Platz 8, der die Teilnahme an der Meisterrunde bedeutet, doch noch erreichen zu können. Die Hoffnung blieb trotz dem 5:5 in Spiel 12. Gegen die Hamburger Deerns gelang Doppel 3 mit Kutz/Limburg ein Sieg. Aber leider waren Gabriel/Kutz im Schlussdoppel unterlegen. Im 13. Spiel war der Tabellenletzte aus Hannover der Gegner. Die Doppel Gabriel/Fuchs und Limburg/Kutz sowie die Einzel von Limburg und Fuchs endeten unentschieden. Nach dem 0:2 von Nicole Gabriel und Hannah Groß im Schlussdoppel war mit der 4:6 Niederlage die Abstiegsrunde nicht mehr vermeidbar. Gegen Eintracht Frankfurt und Yard Berlin aus dem oberen Tabellendrittel standen am Ende 2 Niederlagen. Mit 9 Punkten gingen die Damen dann als 13. der Vorrunde in die Abstiegsrunde am Sonntag.

Saar-Soccer-Ladies sichern gleich im ersten KO-Spiel den Klassenerhalt

Gegner der Saar-Soccer-Ladies am frühen Sonntagmorgen waren erneut die Hamburger Deerns. Doppel 1 mit Natascha Kutz und Nicole Limburg begann das Match mit einem 1:1. Die Mannschaftskapitänin Jennifer Fuchs zog alle Register und brachte die Truppe mit einem Sieg 3:1 in Führung. In Doppel 3 erspielte sie mit Nicole Gabriel zudem noch ein 1:1. Auch Nicole Limburg lies am Heimtisch im 2. Einzel nichts anbrennen und sorgte für die 5:3 Führung. Dem Doppel Nicole Gabriel und Katrin Hinsberger war es vorbehalten mit einem weiteren Heimsieg den 6:4 Sieg sicherzustellen. Damit war das Saisonziel Klassenerhalt schnell erreicht. Verdient zogen sich die Damen zu einem kurzen Umtrunk zurück.

Grund zum Feiern hatten von links: Nicole Gabriel, Hannah Groß, Jennifer Fuchs, Natascha Kutz und Nicole Limburg.

Das bedeutungslose Platzierungsspiel gegen die Piranhas Hamburg ging dann mit 4:6 verloren, so dass am Ende Platz 11 für das neuformierte Residenzteam stand. Der guten Laune tat die Niederlage keinen Abbruch. Die Saar-Soccer-Ladies spielen auch in 2019 in der 1. Damenbundesliga.

SZ vom 04.08.18; OZ vom 10.08.18; esHeftche 09/18;

Seniorenbundesliga: OTC-Oldies straucheln im Viertelfinale

Freitag, der Dreizehnte (!), war kein gutes Omen für die Senioren des OTC Ottweiler e.V.. Nach dem bereits Claus Cornelius für die Samstagsspiele wegen familiären Verpflichtungen teilweise nicht zur Verfügung stand, fielen am Tag der Abfahrt auch noch Brigit Büchner und Ralph Bach für das komplette Wochenende aus. Die Oldies aus der Residenzstadt nahmen somit nur mit der Miniformation den Finalspieltag der Tischfußball-Senioren-Bundesliga in Angriff.

Coach Josef Cornelius hatte nicht viel Gestaltungspielraum für die Aufstellung zum 6. Vorrundenspiel gegen Osnabrück. Das Stammdoppel 1 Wolfgang Lawall/Rüdiger Treinen sorgte aber gleich für die 2:0 Führung. Das neu formierte Doppel 2 mit Manfred Lang als Vordermann von Josef Cornelius kam aber nicht in die Gänge und verlor. René Kurtz an Einzel 1 erspielte mit 2 klaren Siegen aber wieder die 4:2 Führung. Stephan Peter an Einzel 2 hielt mit einem 1:1 den Vorsprung. An Doppel 3 sorgten Lang, diesmal als Hintermann eingesetzt, und Coach Cornelius mit weiteren 2 Punkten und stark verbessert bereits für die Vorentscheidung. Kurtz/Peter an Doppel 4 machten mit einem Unentschieden den Sieg bereits perfekt. Lawall/Treinen sorgten für einen klaren 10:4 Erfolg.

Nach der Mittagspause stand dann die entscheidende Partie um den Gruppensieg gegen Berlin an. Mit der gleichen Formation angetreten wurden die Hoffnungen der Landeshauptstädter auf die Endrunde aber schnell begraben. Nach den beiden Anfangsdoppeln stand es 4:0 für die OTC-Oldies. Zwar musste sich René Kurtz trotz heftiger Gegenwehr dem ehemaligen deutschen Nationalspieler, Azab, an Einzel 1 geschlagen geben, doch im gleichen Zug siegte „Fissel“ Peter an Einzel 2. Nach dem erneuten 2:0 von Lang/Cornelius war der Sieg mit 8:2 bereits in trockenen Tüchern. Die Niederlage von Kurtz/Peter an Doppel 4 und der Sieg von Lawall/Treinen an Doppel 5 bedeutete den erneuten 10:4 Erfolg.

Die OTC – Miniformation am Finalspieltag vom links: Manfred Lang, Josef Cornelius, Wolfgang Lawall, René Kurtz, Rüdiger Treinen und Stephan „Fissel“ Peter.

Mit 10 von 12 möglichen Punkten hatte die Rumpfformation aus der Residenzstadt den Gruppensieg und hatte somit die vermeintlich beste Ausgangsposition für das Viertelfinale gegen den Vierten der Gruppe A erreicht. Aber es blieb kaum Zeit zum erholen. Das Spiel gegen GT Buer stand keine halbe Stunde später auf dem Programm. Ohne großes Einspielen am Tisch und vor allem ohne mentale Vorbereitung ging die Truppe in das entscheidende Spiel am Samstag.

Die Umstellung an den Anfangsdoppeln sollte die Aufgabe erleichtern. Aber das Gegenteil trat ein. Während Lang/Cornelius an Doppel 1 Heimrecht hatten, traten Lawall/Treinen entgegen den bisherigen Gepflogenheiten zuerst auswärts an. Beide Spiele gingen klar an den Gegner. In den Rückspielen standen beide Doppel schon unter enormen Zugzwang. Am Auswärtstisch war Doppel 1 klar und schnell unterlegen. Anders als bei den bisherigen Auftritten kam auch Doppel 2 am Heimtisch nicht in die Gänge und musste ebenfalls 2 Punkte liegen lassen. So führte der Gegner überraschend und deutlich mit 4:0. Um es kurz zu machen: Von diesem Schock erholte sich das Team trotz spürbarem Kampfeswillen nicht mehr. Die beiden Einzel (Kurtz und Peter) brachten trotz einiger Chancen nur jeweils ein 1:1 und damit keine Rückstandsverkürzung. Da auch Doppel 3 (Kurtz/Peter) und 4 (Lang/Cornelies) nicht siegen konnten, war das Viertelfinale bereits mit 8:4 verloren. Der Traum vom Podest war damit ausgeträumt!

Somit standen am Sonntag nur die Platzierungsspiele um Platz 5-8 auf dem Programm. Auf die weite Anreise für Claus Cornelius wurde deshalb einstimmig verzichtet. Im ersten Spiel war Rodheim/Horloff der Gegner. Lawall/Treinen wieder an Doppel 1 brachten das OTC-Team mit 2:0 in Front. Lang/Cornelius und René Kurtz hielten den Vorsprung. Stephan Peter an Einzel 2 traf allerdings auf einen unermüdlich kämpfenden und auch sehr spielstarken Jakobus Steuerwal. Trotz einiger Satzbälle musste er beide Sätze abgeben; 4:4. Lang/Cornelius und Kurtz/Peter siegten nur am Heimtisch. Damit stand es vor dem Schlussdoppel 6:6. Lawall/Treinen starteten wie gewohnt am mit einer Führung am Heimtisch. Aber Steuerwald war dauerhaft weder an der 5er- noch an der 3er-Reihe in den Griff zu bekommen.6:8 Niederlage am Bonzini. Auch am Auswärtstisch ging das OTC – Doppel in Führung. Doch auch diesmal kam der Gegner zurück und siegte erneut mit 8:6. So blieb nur das Spiel um Platz 7 und 8.

Lang/Cornelius im Spiel gegen Rodheim/Horloff mit 2 Unentschieden.

Die Geschichte des Spiels gegen den TFC St. Leon Rot ist schnell erzählt. In den Doppeln 1 bis 3 und den Einzeln 1 und 2 siegten jeweils die Heimteams zum Zwischenstand von 5:5. „Fissel“ und René an Doppel 5 brachten dann aber mit 2:0 die Wende für den Residenzclub. Wolfgang Lawall und Rüdiger Treinen vollendeten zum 9:5.

Damit stand zum Abschluss der diesjährigen Bundesligasaison der OTC – Oldies insgesamt ein etwas enttäuschender 7. Platz fest. Auf der einen Seite wegen der Ausfälle ein akzeptables Ergebnis. Andererseits waren sich alle einig, dass die Niederlage auf Grund der schlechtesten Leistung der gesamten Saison durchaus vermeidbar war. Einer besseren Platzierung hat sich die Truppe selbst im Wege gestanden.

Wochenspiegel; OZ vom 27.07.18; DieWoch vom 28.07.18;

OTC – Damen und – Herren reisen zum DTFL – Bundesligafinale

Am 28. und 29.07.18 richtet die DTFL das Finalwochenende der Tischfußballbundesliga im Maritim-Hotel in Bonn aus. Mit dabei das Damenteam des OTC, die Saar-Soccer-Ladies, in der 1. Damenbundesliga und die Herren des OTC Ottweiler e.V. in der 2. Liga der Herren. Nach dem Abschneiden der Teams am Vorrundenwochenende zum Jahresanfang heißt das Ziel jeweils Klassenerhalt.

Herren in Abstiegsrunde

Dem Herrenteam war es in der Vorrunde trotz Verstärkung nicht gelungen die Meister- und Aufstiegsrunde zu erreichen.

OTC – Herren am Vorrundenspieltag; es fehlt Peter Thiry.

Das Team um Coach Marco Kuc muss deshalb in der Abstiegsrunde antreten. Dabei gilt es in der Gruppe A2 mit den Gegnern Fivebar St. Pauli, TFC Paderwahn Paderborn und TFF Kleinwallstadt am Samstag, 28.07.18, Platz 1 oder 2 zu erreichen. Damit wäre der Klassenerhalt vorzeitig gesichert. Platz 3 und 4 bedeuten dagegen KO-Spiele um den Ligaerhalt am Sonntagmorgen ab 9.30 Uhr.

Neben Marco Kuc treten Alexander Becker, Chuchrat Compaengjan, Ulf Gabriel, Stephan Peter, Silas Reimann, Kevin Schulz, Sebastian Seebald, Peter Thiry und Claus Cornelius an um dem Residenzclub die 2. Tischfußballbundesliga zu sichern.

Damen mit Mammutprogramm

Sie Saar-Soccer-Ladies belegen nach dem 9. Spieltag der Vorrunde Platz 12 in der Tabelle der 1. Tischfußballbundesliga der Damen.

Die Saar-Soccer-Ladies am Vorrundenspieltag in Medebach.

Am Samstag stehen für die OTC – Damen noch die Paarungen der Spieltage 10 bis 14 auf dem Programm. Die Spiele gegen Bears Berlin, Berliner Kickerbetriebe, Hamburger Deerns, Partisan Hannover und Eintracht Frankfurt zählen alle nicht zu den leichten Aufgaben. Das letzte Spiel der Vorrunde findet für das Team um Spielführerin Jennifer Fuchs erst am Sonntagmorgen um 9.30 Uhr gegen Yard Berlin statt. Entsprechend der danach erreichten Platzierung starten um 12.00 Uhr die Viertelfinale der Auf- (Platz 1 – 8) bzw. Abstiegsrunden (Platz 9 – 16). Zu diesem Mammutprogramm treten Jennifer Fuchs, Nicole Gabriel, Hannah Groß, Katrin Hinsberger, Natascha Kutz, Nicole Limburg und Sinja Petrizik mit dem Ziel an die erste Damenliga zu erhalten.

Die DTFL bietet während des gesamten Wochenendes wieder Live-Ticker auf www.dtfl.de an. Links: DamenHerren.

esHeftche; Wochenspiegel; OZ vom 20.07.18; SZ vom 27.07.18;

OTC – Oldies starten zum Bundesligafinale der Senioren

Am 13.07.18 startet das Seniorenteam des OTC Ottweiler e.V. zum Finalspieltag der DTFL – Seniorenbundesliga in Uckerath. In den restlichen Vorrundenspielen der Gruppe B treffen die OTC – Oldies am Samstag, 14.07.18, zuerst auf den OSC Mavericks Osnabrück. Zum Abschluss der Vorrunde muss der Tabellenführer rund um den Coach Josef Cornelius gegen den aktuellen Tabellenzweiten, Kickerparadies Berlin, die Spitzenposition verteidigen. Am Nachmittag steht dann schon um 16.00 Uhr das Viertelfinale auf dem Programm.

Der Sonntag steht dann ganz im Zeichen der Finalbegegnungen. Um 10.00 Uhr starten die Halbfinale. Das Finale und die weiteren Platzierungsspiele sind für 13.30 Uhr angesetzt. Ziel der Residenzstädter ist bei der Siegerehrung um ca. 16.30 Uhr wieder einen Podestplatz einzunehmen.

Die auf dem Bild (von links) abgelichteten Akteure vom Vorrundenspieltag, Manfred Lang, Rüdiger Treinen, Claus Cornelius, Ralph Bach, René Kurtz, Martin Steffens, Stephan Peter, Josef Cornelius und Wolfgang Lawall werden am Finalspieltag außer Martin Steffens alle am Start sein.

Die DTFL wird auch wieder einen Live-Ticker zum Daumendrücken einrichten. Fans und Interessierte finden die aktuellen Spielstände hier.

Wochenspiegel, esHeftche, OZ vom 29.06.18,