Archiv der Kategorie: Bundesliga

Meister der DTFL Regionalliga Süd: OTC Ottweiler

Als Meister der Regionalliga Süd steigen die Herren des OTC Ottweiler rechtzeitig zum 50. Geburtstag  des Vereins in die 3. Bundesliga der DTFL auf. Hier die Zusammenfassung der beiden ereignisreichen Tage im März von Alexander Becker:

Auftritt der OTC-Herren in der Regionalliga Süd

Am 23.03 und 24.03 starteten Deutschlandweit 3 Regionalligen im deutschen Tischfussballverband. Die Regionalliga Nord, Süd und Mitte, bei diesen wurde um den Aufstieg in die 3. Herrenbundesliga gekämpft. In der Regionalliga Süd ging auch die Mannschaft des OTC Ottweilers an den Start um sich wieder ein Teil der Bundesliga nennen zu dürfen. Unsere Mannschaft musste sich aber zuerst gegen die Konkurrenten aus mehreren Bundesländern durchsetzen. Insgesamt waren 8 Teams vertreten, darunter 2 aus dem Saarland, 2 aus Bayern, 3 aus Baden-Württemberg und eine aus der Pfalz. Gespielt wurde in dem Race-Modus, jeder gegen jeden. Die Zusammenstellung des Teams vom OTC wurde von Coach Alexander Becker übernommen der einige neue Gesichter, aber auch alt bekannte Spieler zusammenführte.

Spiel 1 gegen FK Aschbach (Bayern)

Der bayrische Vertreter spielte seine Spiele auf dem Ullrich-Tisch gegen das Bonzini (französischer Tisch) aus Ottweiler. In diesem Spiel hatte der OTC aber immer Nase vorne. Zum Schluss stand es 42:36 für den OTC vor allem durch die Leistung von Kai Sick der in Doppel 1 und 4 jeweils einen deutlichen 6:2 Sieg mit Carsten Sahner und Wolfgang Lawall holte.

Spiel 2 gegen TFF Neudenau (Ba-Wü)

Die Vertreter aus Ba-Wü. spielten auf dem Leonhart-Tisch und waren die nächsten Gegner. Hier war die Mannschaft des OTC klar die reifere Mannschaft und man gewann das Spiel 42:32. In diesem Spiel konnte Ulf Gabriel glänzen der in Doppel 1 und 5 mit seinen Partnern Nils Olze und Josef Cornelius einen 6:4 Sieg erspielte.

Spiel 3 gegen VFB Friedrichshafen (Ba-Wü) 

Direkt stand der nächste Vertreter aus Ba-Wü an. Erneut ging es an den Ullrich Tisch. Hier zeigte das komplette Team eine solide Leistung und man gewann das Spiel 42:36, trotz das die einzelnen Duelle hart umkämpft waren.

Spiel 4 gegen Altricher Soccer Club (Pfalz)

Im letzten Spiel an diesem Tag musste man gegen den Vertreter aus der Pfalz auf dem Leonhart ran. Dieses Spiel war das erste Spiel indem das Team um den Sieg kämpfen musste. Zum Schluss konnte man aber einen 42:40 Sieg verbuchen. Hier waren OTC-Neuling Eric Baussan und Alexander Becker mit guten Leistungen stark beteiligt. Das Doppel gewannen zwei 10:6 und Alex konnte im Einzel einen 8:4 Sieg erringen sodass trotz kurzeitigen Rückstands der Sieg erspielt wurde.

So stand man am Ende des ersten Tages mit 4 Siegen auf dem ersten Tabellen Platz und hatte sich eine gute Ausgangssituation für den Folgetag erarbeitet.

Das Team des ersten Spieltags (hinten von links nach rechts) Wolfgang Lawall, Josef Cornelius, Carsten Sahner, Eric Baussan und Ulf Gabriel. (Vorne von links nach rechts) Nils Olze, Kai Sick und Alexander Becker. Es fehlen auf dem Bild Claus Cornelius und Manfred Lang.

Die Herren Mannschaft trat nun zu den restlichen Spielen in der Regionalliga Süd an und das Ziel zum Wiederaufstieg in die Herrenbundesliga war greifbar. Allerdings musste sich das Team noch gegen 3 Konkurrenten durchsetzen von denen eine Mannschaft die gleiche Ausgangslage wie der OTC hatte.

Spiel 5 gegen TFC Ludweiler (Saarland)

Direkt zum Tagesbeginn kam es zum saarländischen Duell gegen den TFC Ludweiler auf dem Bonzini. Das gesamte Spiel war sehr ausgeglichen und es konnte kein Favorit erkannt werden. Im letzten Drittel der Partie hatte der TFC Ludweiler sogar die Nase vorne. Allerdings konnten die Cornelius Brüder Claus und Josef im letzten Doppel die Partie drehen und einen 42:39 Sieg erzielen.

Spiel 6 gegen St. Leon-Rot (Ba-Wü)

Hier zeigte die komplette Mannschaft des OTC erneut das Sie in die Bundesliga wollten und konnten einen deutlichen 42:34 Sieg erzielen. Vor allem die Doppel wurden von allen Beteiligten klar gewonnen und zeigten die Klasse unserer Mannschaft.

Spiel 7 gegen TSG Maisach (Bayern)

Das letzte Spiel wurde zum Showdown gegen den zweiten Vertreter aus Bayern. Die bayrische Mannschaft war auf dem 2. Platz der Tabelle und nur einen Punkt hinter dem OTC der sich bis dato auf dem ersten Platz festgesetzt hat. Somit hieß es für beide Mannschaften alles oder nichts. Das erste Doppel bestritten Ulf und Wolfgang. Leider mussten sie eine knappe 3:6 Niederlage hinnehmen. Im zweiten Doppel Carsten und Kai. Diese zwei konnten ihre starken Leistungen des Wochenendes beibehalten und mit 9:4 gewinnen. Doppel Drei spielten Alex und Eric. Mit einem knappen 6:5 Sieg konnte man den Gegner auf Abstand halten. Im ersten Einzel spielte dann erneut Eric. Sein Spiel endete mit einer knappen Niederlage von 7:6, dennoch sah es gut aus für den OTC. Das nächste Doppel wurde von Wolfgang und Kai gespielt. Sie gewannen erneut knapp mit 6:5. Im zweiten Einzel musste Alex gegen den Topscorer der SG Maisach antreten. Leider konnte dieser Boden gut machen und gewann mit 9:5. Das letzte und entscheidende Doppel trat an. Für den OTC waren das Claus und Josef. Nach einer spanenden Partie konnten sich die zwei mit 8:5 durchsetzen und somit den Sieg für den OTC einfahren. Endergebnis war dann ein knappes aber verdientes 43:41.

Somit stand es fest die Mannschaft des OTC Ottweilers war Sieger der Regionalliga Süd und darf im kommenden Jahr in der 3 Herren Bundesliga mitmischen. Auch lobenswert ist die Leistung von Kai Sick der nach dem Wochenende in der kompletten Rangliste den ersten Platz belegt. Ein riesiger Erfolg des OTC Ottweiler der zum Jubiläumsjahr den Aufstieg geschafft hat und im kommenden Jahr wieder in allen Bereichen der Bundesliga ein Team vertreten (Damen, Senioren und Herren).  

Das Meisterteam der Regionalliga Süd (hinten von links nach rechts) Christian Stoll, Wolfgang Lawall, Carsten Sahner, Eric Baussan, Ulf Gabriel und Manfred Lang. (Vorne von links nach rechts) Josef Cornelius, Claus Cornelius, Nadine Kunkel, Kai Sick, Nicole Gabriel und Alexander Becker. Es fehlt Nils Olze.

OZ vom 26.04.24;

Starkes Comeback der Saar-Soccer-Ladies in der Top-Liga

Mit der Meisterschaftseuphorie starteten die Saar-Soccer-Ladies in die Comback-Saison in der 1. Tischfußball-Damenbundesliga. Leider musste das Team krankheitsbedingt auf Fanny Martineau und Verena Rubel sowie auf Daniela Gerhardt verzichten. Die Reise nach Limburg an der Lahn traten aus dem Meisterteam somit nur Maryam Aly, Clara Barbey, Severine Tran Thanh, Nicole Gabriel und Elke Heinz-Thiry verstärkt mit den Neuzugängen Natalie Krieg und Valentine Langlois an.

Im ersten Spiel am Samstag, 16.03.24, war mit der Kicker Crew Bonn gleich ein dickes Brett zu bohren. Das Doppel Aly/Heinz-Thiry startete erfolgreich mit einem 6:4. Nach Doppel 2, Tran Thanh/Krieg, war die Führung mit 11:12 leider weg. Auch Barbey/Langlois zogen an Doppel 3 den Kürzeren zum 14:18. Valentine Langlois hielt lange gegen ihre routinierte Gegnerin mit, unterlag aber mit 4:6 zum Gesamtstand von 18:24. Nach Doppel 4 (Aly/Heinz-Thiry) war der Rückstand auf 20:30 angewachsen. Im 2. Einzel siegte dann Clara Barbey knapp und konnte zum 27:36 verkürzen. Krieg/Tran Thanh unterlagen dann gegen deutschen Nationalspielerinnen noch knapp zum 32:42 Endstand.

Mund abputzen und weiter. Der 2. Gegner war der Mitaufsteiger Kixx´n´Trixx Halle. Wie im letztjährigen Halbfinale blieb das Match auch im neuen Spielmodus eng bis zum Schluss. In gleicher Formation beginnend unterlagen die ersten beiden Doppel klar. Clara Barbey und Valentine Langlois drehten den Spieß mit einer überzeugenden Vorstellung und einem 11:3 zur 18:15 Führung um. Einzel 1 und Doppel 4 gingen wieder an die Gegnerinnen. Im 2. Einzel war es dann erneut Clara Barbey die das Spiel zum 36:34 drehte. Das Schlussdoppel endete dann unentschieden zum Gesamtsieg von 42:40.

Mit kleineren Umstellungen hofften die Damen aus der Residenzstadt gegen den letztjährigen Vizemeister Fooszination Hamburg bestehen zu können. Leider gingen die ersten 3 Doppel sowie das erste Einzel knapp an die Hamburgerinnen. Doppel 4 mit Elke Heinz-Thiry und Valentine Langlois sowie Clara Barbey im 2. Einzel gelangen zwei 6:6 Unentschieden. Am Ende stand eine deutliche 30:42 Niederlage.

Das letzte Spiel am ersten Tag gegen Eintracht Frankfurt blieb bis zum Ende äußerst spannend. Heinz-Thiry/Langlois siegten 6:4. Tran Thanh/Aly unterlagen 6:7 und Barbey/Krieg gar 5:7; Zwischenstand also 17:18. Maryam Aly drehte mit eine 7:1 mächtig auf. Nach dem 6:6 von Heinz-Thiry/Langlois und dem 6:7 von Clara Barbey stand es vor dem Schlussdoppel 36:32 für die Saar-Soccer-Ladies. Leider konnten Severine Tran Thanh und Natalie Krieg den Deckel nicht drauf machen. Sie unterlagen mit 4:10 und das Team musste eine tragische 40:42 Niederlage hinnehmen.

Am Sonntagmorgen wurde dann im Spiel gegen die Hamburg Piranhas Silpion das Team erneut etwas umgestellt. Krieg/Heinz-Thiry siegten 6:3 und Tran Thanh/Langlois 6:4. Barbey/Aly hatten mit 6:7 knapp das Nachsehen. Maryam Aly an Einzel 1 lies ein 6:6 folgen. Krieg/Heinz-Thiry bauten die Führung mit 6:2 weiter aus. Clara Barbey mit 6:4 und Tran Thanh/Langlois mit klarem 6:1 machten den deutlichen 42:27 Erfolg perfekt.

Es folgte das Match gegen Roter Stern Köln-Mühlheim. Mit der identischen Aufstellung ließen die Damen des OTC auch diesem Gegner kaum ein Chance, sodass der 2. deutliche Erfolg eingefahren wurde; 42:28. Kein einziges Segment ging an die Gegnerinnen!

Im letzten Spiel des Wochenendes war dann der TSV Schmieden der erwartet schwere Gegner. Mit einem 6:5 vom Krieg/Heinz-Thiry kam man gut in die Partie. Tran Thanh und Langlois mussten aber ein 4:7 hinnehmen. Barbey/Aly drehten mit 8:2 das Spiel zur erneuten Führung; 18:14. Maryam Aly hielt mit einem Unentschieden den Vorsprung. Allerdings mussten Krieg und Heinz-Thiry ein 5:10 einstecken, sodass Schmieden mit 29:30 führte. Clara Barbey hielt den Abstand zum 35:36. Im letzten Doppel ging es dann heiß her. Am Ende siegten Tran Thanh und Langlois mit 6:5. Das daraus resultierende Unentschieden, 41:41, kann gegen das erfahren Team durchaus als Achtungserfolg bezeichnet werden.

So waren am Ende der 2 anstrengenden Tage 7 Punkte auf der Habenseite der Ottweiler Damen zu verzeichnen. In Anbetracht der kurzfristigen Ausfälle durchaus ein achtbares Ergebnis nach 7 von 11 Vorrundenspielen in der 1. Liga. Die restlichen 4 Partien haben es aber auch in sich. Mit den Bears Berlin und den Løwen Hamburg warten der aktuelle Ligaprimus und der -zweite. Entscheidend werden die Partien gegen Yard Berlin und Mitaufsteiger Kick´In Ingolstadt sein. Zum erreichen der Playoffs, das den vorzeitigen Klassenerhalt bedeuten würde, ist das Erreichen von Platz 6 Voraussetzung. Als Tabellensiebter trennt die Damen davon nur ein Punkt. Sollte das Team im Juni in Alsfeld in Bestbesetzung antreten können, dürfte der Klassenerhalt als Geschenk zum 50. Jubiläum des OTC Ottweiler gesichert werden können.

Die Saar-Soccer-Ladies von links Nicole Gabriel, Valentine Langlois, Elke Heinz-Thiry und Maryam Aly (2. Reihe). Vorne: Natalie Krieg, Clara Barbey und Severine Tran Thanh

OZ vom 05.04.24; esHeftche „aktuelles“ vom 24.04.24; esHeftche Mai 2024;

Danke Maryam Aly für die Fotos.

 

  

 

  

  

 

 

  

 

  

OTC Oldies verspielen fast alle Chancen

Am ersten Wochenende im März fand in Uckerath der Vorrundenspieltag der 1. Seniorenbundesliga der DTFL (Deutsche Tischfußballliga) statt. Mit dabei die OTC Oldies vom OTC Ottweiler, die an dem Wochenende 7 der insgesamt 11 Vorrundenspiele auszutragen hatten.

Gleich in der ersten Partie war der letztjährige Vizemeister, der TFC Ludweiler, als Gegner zugelost worden. Bereits nach den ersten 3 Doppeln mit Lawall-Treinen, Kurtz-Lux und Cornelius-Gabriel standen die Weichen im saarländischen Duell mit 18:7 auf Sieg. Manfred Lang und Stephan Peter in den Einzeln und erneut Cornelius-Gabriel sorgten für eine 36:31 Führung, bevor Kurtz-Lux zum klaren 42:33 Erfolg vollendeten.

Lasset die Spiele beginnen!

Im 2. Match wurde dann der letztjährige Dritte zugelost, der 1. KSC Kulmbach. Mit der gleichen Formation wurde dann in 4 Doppeln und einem Einzel eine 30:21 Führung herausgespielt. Im 2. Einzel musste dann allerdings ein 5:15 eingesteckt werden. Die daraus resultierende knappe 36:35 Führung ließen sich die Mannen um Ex-Nationalspieler Heinz Kießling nicht mehr nehmen und besiegelten die 40:42 Niederlage der Residenzstädter.

Im 3. Match setzten sich die OTC Oldies dann wieder klar mit 42:35 gegen die SpVg Odenkirchen durch. Das letzte Spiel am Samstag gegen Hannover 96 war dann bis zum Schluss auf Messers Schneide. Mit 42:39 behielten die Ottweiler Kicker aber knapp die Oberhand.

Am Sonntagmorgen war dann das mit etlichen Niederländischen Nationalspielern bestückte Team von Foot Works Aachen der Gegner. Hier zeigte sich dann, dass das nicht vollständig angereiste Residenzteam in den Spitzenbegegnungen doch alle Mann braucht um ganz oben mitspielen zu können. Das wiederum sehr enge Match ging knapp mit 39:42 verloren.

Danach stand der geknickten Truppe dann gleich mit dem TFVS Freiburg ein weiterer Mitfavorit gegenüber. Und wieder konnte man mitspielen, musste aber am Ende erneut zum 38:42 dem Gegner gratulieren. An der Niederlagenserie konnten dann auch Umstellungen im Team nichts mehr ändern. Gegen den VfB Rodheim/Horloff folgte zum Abschluss des Wochenendes eine weitere 39:42 Niederlage.

Mit lediglich 6 Punkten aus den 7 Spielen belegen die OTC Oldies einen enttäuschenden 14. Rang. Zwar ist Rang 6, den es zu den Play-Offs zu erreichen gilt, lediglich 2 Punkte entfernt. Zum Erreichen müssen dann allerdings am Finalspieltag alle 4 restlichen Spiele der Vorrunde gewonnen werden. Die Tabelle führt der Seriensieger Eintracht Frankfurt mit den maximalen 14 Punkten an. Es folgen Aachen und Freiburg mit jeweils 10 Punkten. Sollte das Team um Coach Josef Cornelius im Juli allerdings in vollständiger Besetzung antreten können, ist zum 50. Geburtstag der Vereins vielleicht doch noch das Eingreifen in das Titelrennen möglich.

esHeftche „aktuelles“ vom 14.03.24; OZ vom 22.03.24; VIP`s April 2024;

Hier noch ein paar Bilder:

 

 

 

 

OTC – Herren starten in der Regionalliga Süd

Am 23. und 24. 03.24 wird zum 2. Mal im OTC Trainings- und STFV Landesleistungszentrum im Rahmen des 50. – jährigen Vereinsjubiläums die Regionalliga Süd des DTFB ausgetragen. Mit dabei im Rennen um den begehrten Aufstiegsplatz in die dritte Liga sind die Herren des OTC Ottweiler. Gegner sind neben dem TFC Ludweiler als 2. Vertreter des STFV Teams aus Rheinland-Pfalz (Altricher Soccer Club) , Baden – Württemberg (TFC St. Leon Rot, TFF Neudenau, VfB Friedrichshafen) und Bayern (FK Aschbach, TSG Maisach). Das Team um Coach Alexander Becker muss gegen alle Teams antreten. Los geht es samstags um 10.00 Uhr mit den ersten 4 Begegnungen. Am Sonntag folgen ab 9.30 Uhr die letzten 3 Spiele.

Die Begegnungen werden auch in den Regionalligen im Race-Modus bis 42 ausgetragen. In den 7 Segmenten mit Sechser-Schritten werden 5 Doppel und 2 Einzel gespielt. Es können bis zu 10 Spieler eingesetzt werden. Für den OTC gehen neben Alexander Becker noch Claus Cornelius, Ulf Gabriel, Norman Hobick, Carsten Sahner und Kais Sick an die Stangen. Nur das erstplatzierte Team des Wochenendes ist 2025 in der 3. Bundesliga startberechtigt.

Alexander Becker und Carsten Sahner spielen mit den OTC – Herren um den Aufstieg in die 3. Liga

esHeftche „aktuelles“ vom 11.03.24; OZ vom 15.03.24; SZ vom 22.03.24;

Saar-Soccer-Ladies wollen sich in Liga 1 etablieren

Nach der Meisterschaft in der 2. Damenbundesliga mit dem verbundenen Aufstieg in die Eliteliga müssen sich die Damen des OTC Ottweiler, die Saar-Soccer-Ladies, im Oberhaus der DTFL beweisen. Für diese Aufgabe konnte wieder ein schlagkräftiges Team zusammengestellt werden. Aus dem Meisterkader stehen auch 2024 Myriam Aly, Clara Barbey, Nicole Gabriel, Daniela Gerhardt, Elke Heinz-Thiry, Fanny Martineau und Severin Tran Thanh im Aufgebot. Vom 1. KC Kaiserslautern hat sich mit Verena Rubel eine deutsche Topspielerin den Residenzstädtern angeschlossen. Mit der Schweizerin Nathalie Krieg konnte die Kompetenz am Leonhart weiter gesteigert werden. Mit dem Blick auf die Zukunft vervollständigt das französische Nachwuchstalent Valentine Langlois das Team.

In der 1. Damenbundesliga spielen die 12 Teams in der Vorrunde jeder gegen jeden. Von den insgesamt 11 Spielen werden 7 Mitte März, am 16. und 17.03.24, in Limburg an der Lahn ausgetragen. Gegner sind dann samstags die Kicker Crew Bonn, Kixx´n Trixx Halle, Fooszination Hamburg und Eintracht Frankfurt. Sonntags treffen die Saar-Soccer-Ladies auf die Hamburg Piranhas Silpion, Roter Stern Köln-Mühlheim und den TSV Schmiden. Die restlichen 4 Vorrundenspiele werden dann im Juni in Alsfeld ausgetragen. Nach der Vorrunde spielen die ersten 6 Teams den Deutschen Mannschaftsmeister und die letzten 6 die 3 Absteiger aus.

Wie bei den Senioren so werden auch in der 1. Damenbundesliga alle Begegnungen im Race-Modus bis 42 ausgetragen. Es werden insgesamt 7 Segmente mit Sechser-Schritten in der Reihenfolge Doppel 1, Doppel 2, Doppel 3,  Einzel 1, Doppel 4, Einzel 2 und Doppel 5 ausgetragen. Auf welchem Tisch begonnen wird, entscheidet das Los. Nach dem ersten Tor erfolgt ein Tischwechsel, der danach nach jedem zweiten gespielten Ball erfolgt. Eine Spielerin darf in maximal 2 Segmenten eingesetzt werden und nur ein Einzel bestreiten. Darüber hinaus müssen in der ersten 3 Doppeln sechs unterschiedliche Spielerinnen eingesetzt werden. In den restlichen 4 Segmenten müssen ebenfalls 6 unterschiedliche Spielerinnen eingesetzt werden, wobei mindestens 2 bereits in den ersten 3 Doppeln gespielt haben. Insgesamt können also maximal 10 Spielerinnen in einer Begegnung mitwirken. Nach wie vor sind 2 Auswechselungen möglich.

Den neu zusammengestellten Saar-Soccer-Ladies ist Einiges zuzutrauen. Sollte der Start gelingen, so ist ein Platz unter den ersten 6 Teams am Ende der Vorrunde möglich. Damit wäre das Ziel Klassenerhalt frühzeitig erreicht und ein längerfristiger Verbleib in der Eliteliga in Reichweite. Sollte sich das Team allerdings so finden wie im letzten Jahr, ist aber im Jahr des 50. Geburtstags des OTC auch ein Ausreißer nach oben nicht auszuschließen.

Mit Fanny Martineau (am Tisch) geht die Punktbeste der letztjährigen 2. Liga auch 2024 für die Saar-Soccer-Ladies an den Start.

esHeftche „aktuelles“ vom 27.02.24; OZ vom 08.03.24;

Start der Seniorenbundesliga mit vielen Neuerungen

Am 02. und 03. März startet mit der Seniorenbundesliga die Saison 2024 der DTFL. (Deutsche Tischfußball-Liga). Ausgetragen werden die ersten Vorrundenspiele wie gewohnt im Partyhaus Landsknecht in Uckerath. Neu ist allerdings der Modus der Vorrunde. Während bisher in 2 Gruppen jeder gegen jeden gespielt hat, werden nunmehr zwischen den 20 Mannschaften der ersten Liga 11 Vorrundenspiele nach Schweizer System ausgetragen. Danach wird dann unter den besten 6 Teams der Deutsche Mannschaftsmeister der Senioren ermittelt. Die Mannschaften von Platz 7 bis 12 spielen in einer Platzierungsrunde die Abschlussplätze aus. Zwischen den Teams von Platz 13 bis 20 werden dann die 3 Absteiger in die 2. Bundesliga ermittelt.

Neues Spielformat: Race-Modus

Neu ist auch das Spielformat mit dem die Begegnungen ausgetragen werden. Die Sieger werden jeweils im Race-Modus bis 42 ermittelt. Dabei werden insgesamt 7 Segmente mit Sechser-Schritten in der Reihenfolge Doppel 1, Doppel 2, Doppel 3,  Einzel 1, Doppel 4, Einzel 2 und Doppel 5 ausgetragen. Auf welchem Tisch begonnen wird, entscheidet das Los. Nach dem ersten Tor erfolgt ein Tischwechsel, der dann nach jedem zweiten gespielten Ball wiederholt wird. Ein Spieler darf in maximal 2 Segmenten eingesetzt werden und nur ein Einzel bestreiten. Darüber hinaus müssen in der ersten 3 Doppeln sechs unterschiedliche Spieler eingesetzt werden. In den restlichen 4 Segmenten müssen ebenfalls 6 unterschiedliche Spieler eingesetzt werden, wobei mindestens 2 bereits in den ersten 3 Doppeln gespielt haben. Insgesamt können also maximal 10 Spieler in einer Begegnung mitwirken. Die Regelungen der maximal 2 Auswechslungen blieben unverändert.

OTC mit bewährtem Kader

Viele neue Regeln mit denen die OTC Oldies vom OTC Ottweiler zurecht kommen müssen. Vor allem die Austragung der Vorrunde im Schweizer System hat ihr Tücken. Und es dürfte für alle Teams schwieriger werden die Meisterrunde zu erreichen. Dies ist das Minimalziel der Truppe um Coach Josef Cornelius. Dabei kann er auf den kompletten Kader der letzten Jahre zurückgreifen. Mit Claus und Josef Cornelius, Ulf Gabriel, René Kurtz, Manfred Lang, Wolfgang Lawall, Frédéric Lux, Stephan Peter, Peter Thiry und Rüdiger Treinen sind nach jetzigem Stand alle 10 Mann mit an Bord wenn am Freitag, 01.03.24, Abfahrt ist. Während sich andere Teams zum Teil immens verstärkt haben, wird bei den Residenzstädtern auf die Erfahrung der Akteure gesetzt. Potential hat das Team, dessen Spieler fast alle Medaillenplätze bei Weltmeisterschaften und World Series – Turnieren vorzuweisen haben. Wenn die Veränderungen positiv angenommen und umgesetzt werden ist durchaus nach 2022 und rechtzeitig zum 50. Geburtstag des Vereins ein 2. Titel im Bereich des Möglichen. Die Weichen dazu müssen am ersten Märzwochenende, an dem 7 der 11 Vorrundenspiele ausgetragen werden, gestellt werden.

Im Vordergrund rechts die Punktbesten der OTC Oldies 2023: Peter Thiry und Ulf Gabriel

esHeftche „aktuelles“ vom 18.02.24; OZ vom 23.02.24; SZ vom 27.02.24;

OTC Oldies scheitern im Viertelfinale

Voller Euphorie starteten die OTC Oldies in das Final-Wochenende der 1. Senioren-Tischfußballbundesliga der DTFL. Im ersten Spiel am Samstag, 22.07.23, im Hotel Landsknecht in Uckerath setzten sie die Siegesserie der ersten 7 Vorrundenspiele fort. Auch ohne den Punktesammler Frédéric Lux wurde die TFF Kickerparadies Berlin mit 10:4 besiegt. Im vorletzten Gruppenspiel wurde der Anspruch auf die Titelverteidigung erneut untermauert. Die SpVg Odenkirchen wurde dank der Siege von Manfred Lang im Einzel und Rüdiger Treinen mit René Kurtz im 3. Doppel mit 9:5 geschlagen.

Manfred Lang im Einzel 1 und —-
…Rüdiger Treinen mit Rene Kurtz an Doppel 3 sorgten für die Entscheidung gegen Odenkirchen.

Damit stand der Gruppensieg fest und das letzte Spiel der Vorrunde gegen den KKC Haltern konnte ganz entspannt angegangen werden. Der Gruppenzweite wehrte sich verbissen, so dass man sich am Ende nach wechselndem Spielverlauf mit einem 7:7 Unentschieden zufrieden geben musste.

Als Gruppensieger ging das Team um Coach Josef Cornelius dann am Sonntagmorgen ins Viertelfinale gegen den 4. der Gruppe B, den 1. KSC Kulmbach. Mit dem letztjährigen Endspielgegner stand den Residenzstädtern eine erfahren Truppe gegenüber. Dem entsprechend starteten Ulf Gabriel mit Peter Thiry in Doppel 1 voller Elan und besorgten gleich eine 2:0 Führung. An Doppel 2 hielten René Kurtz und Rüdiger Treinen mit einem Unentschieden die Führung, 3:1. Während Claus Cornelius an Einzel 2 schnell eine weiteres Unentschieden folgen lies, entwickelte sich an Einzel 1 ein wahrer Krimi. Stephan Peter bot dem ehemaligen Seniorennationalspieler Heinz Kießling in einem Supermatch ständig Paroli. Keiner der Beiden konnte sich einen entscheidenden Vorsprung am Leonhart, dem Heimtisch der Kulmbacher, erarbeiten. Beim Stande von 7:7 entschied dann ein äußerst unglücklicher Zufallstreffer die Partie zu Gunsten von Kulmbach. Angeschlagen von der Niederlage fand Stephan Peter am Heimtisch nicht zu seiner gewohnten Sicherheit, so dass auch der Satz am Bonzini mit 5:7 verloren ging. Beim Stande von 4:4 war die Führung dahin und das Match wieder ausgeglichen. Auch Ulf und Peter an Doppel 3 hielten die Weste am Heimtisch, bei einer Niederlage auswärts, sauber; 5:5. Leider gelang das Josef Cornelius und Stephan Peter nicht. An Doppel 4 musste am Bonzini gleich ein 3:5 verkraftet werden. Am Leonhart blieb die Partie bis zum 3:3 ausgeglichen. Doch dann setzte Kulmbach mit dem 5:3 den entscheidenden Nadelstich zur 7:5 Führung. Doppel 5 mit René und Rüdiger unterlagen deutlich im 1. Satz am Leonhart, sodass für die Senioren  des OTC Ottweiler mit dem 5:8 der Traum der Titelverteidigung geplatzt war.

Die OTC Oldies am Finalspieltag.

Entsprechend demotiviert ging auch das folgende Platzierungsspiel verloren und die erste Saison als Titelverteidiger endete mit einem enttäuschenden 7. Platz. Für 2024 gilt es damit die Kräfte neu zu sammeln und entsprechend motiviert an die Leistungen der Vorrunde anzuknüpfen.

OZ vom 04.08.23;

Bilder vom Spiel gegen Berlin:

 

 

 

 

Das Spiel gegen Odenkirchen:

 

 

Das letzte Vorrundenspiel gegen Haltern:

   

Das Viertelfinale gegen Kulmbach:

 

 

 

 

Platzierungsspiel gegen Hannover: